Warum Upcycling?

Das Upcycling ist ein liebgewonnenes Hobby, auf das ich vor einigen Jahren durch das Umändern und Aufarbeiten alter Hüte in meinem Atelier gekommen bin.

Alte Hüte sind oft aus wunderbaren, wertvollen Materialien wie Velour- Tuch- oder Melusinefilze, die es heute in diesen Qualitäten nicht mehr zu kaufen gibt, gefertigt.

Sie erscheinen, wenn man sie auf Flohmärkten oder Second-Hand-Shops findet, etwas angestaubt und verbeult.

Oft ist die Form nicht mehr modisch oder gefällt einfach nicht.

Diese hochwertigen Hüte können durch ein professionelles "Makeover" wieder zum Strahlen gebracht werden.

Ein bisschen die Form verändert, ein wenig den Flor gebürstet - schon hat der Hut wieder eine schöne Linie und ist bereit für den schönen Auftritt.

 

Ebenso kann jedes hochwertige Material wiederverwertet zu neuen Ehren gelangen.

Abgelegte Kleidung genauso wie Feuerwehr-oder Fahrradschläuche, LKW-Planen und, und, und...

 

Jedes Material ist geeignet, man braucht nur Ideen und ein wenig

Know-How für die Verarbeitung der Materialien.

Das vermittel ich gerne in meinen Workshops im kleinen Kreis und netter Athmosphäre.

 

 

 

 

 

Was ist Upcycling?

Beim Upcycling (aus dem Englischen up für „hoch“ oder „auf“ und recycling für „Wiederverwertung“ oder „Wiederaufbereitung“) werden Abfallprodukte oder nutzlose Stoffe in neuwertige Produkte umgewandelt. Im Gegensatz zum Downcycling kommt es bei dieser Form des Recyclings zu einer stofflichen Aufwertung.

 

Die Wiederverwertung von bereits vorhandenem Material reduziert die Neuproduktion von Rohmaterialien.

 

Erstmalige Erwähnung findet der Begriff 1994 in einem Artikel in der britischen Zeitschrift Salvo, in dem der Ingenieur Reiner Pilz von der Burgdorfer Pilz GmbH mit seiner Kritik an der Abfallrahmenrichtlinie und der Praxis beim Baustoffrecycling zitiert wird:

 

„‚Recycling‘, he said, ‚I call it down-cycling.

They smash bricks, they smash everything.

What we need is up-cycling where old products are given more value, not less.‘“

 

„‚Recycling‘, sagte er, ‚ich nenne es Down-cycling.

Sie schlagen Steine kaputt, sie schlagen alles kaputt.

Was wir brauchen, ist Up-cycling, bei dem alte Produkte einen höheren Wert erhalten, keinen geringeren.‘“

 

Durch den Schwund der natürlichen Ressourcen und durch gesellschaftlichen Wandel gewinnt Upcycling an Bedeutung. Kosteneinsparungen und neue Vermarktungsmöglichkeiten sind weitere Vorteile des Upcyclings.

 

Während Upcycling in der sogenannten Wegwerfgesellschaft von geringer Bedeutung ist, findet es in ärmeren Gesellschaften überdurchschnittlich häufig statt.

In vielen Entwicklungsländern sind zum Beispiel Flechttechniken verbreitet, mit denen sich aus alten Gummi- und Plastikprodukten neue Produkte fertigen lassen.

 

Quelle: Wikipedia